„Begleitung von Menschen, die verschieden sind“, 23. Oktober 2016

Die ehrenamtliche Begleitung für psychisch erkrankte Menschen wurde für Kehl und Umgebung eingerichtet als eine wichtige Ergänzung des bestehenden professionellen Hilfsangebotes.
Sie füllt eine Lücke zwischen professioneller Hilfe und häufig fehlender Unterstützung im privaten Umfeld.

Persönliche Kontakte zwischen psychisch erkrankten Menschen und ehrenamtlichen Begleitern können ein Weg aus der sozialen Isolation, in der viele der Betroffenen leben, sowie dem Gefühl der Einsamkeit sein.

Mit regelmäßigen Kontakten soll die Eigenständigkeit im Alltag ermöglicht und die Zufriedenheit mit der eigenen Lebenssituation gefördert werden. Die Teilhabe am kulturellen und gesellschaftlichen Leben soll mit dem Aufbau von freundschaftlichen Begegnungen angeregt werden.

Das Angebot der Begleitung richtet sich an erwachsene Menschen mit einer psychischen Erkrankung, die in Kehl, Willstätt, Rheinau und Umland wohnen und Kontakt zu einer sozialpsychiatrischen Institution oder Einrichtung haben.

Wichtig ist, dass sie selbst eine Unterstützung im Alltag wünschen, weil sie sich zum Beispiel schnell von Aufgaben im Alltag überfordert fühlen oder eine wohlwollende Begleitung brauchen, um diese selbst erledigen zu können.

Das Projekt wurde im Oktober 2013 auf Initiative der Tagesstätte Zebra und des sozialpsychiatrischen Dienstes Kehl gestartet. Die Kollekte aus der Gospeltime ist für die Weiterbildung und Schulung der Ehrenamtlichen bestimmt.


MENSCHEN, DIE VERSCHIEDEN SIND
(23. 10.2016)

„Gospeltime-Gottesdienst in der Johanneskirche

Einen sehr stimmungsvollen Gottesdienst gestalteten die Teilnehmer des Gospelworkshops am Sonntag in der Johanneskirche. Als soziales Projekt wurde Begleitung für Menschen die verschieden sind vorgestellt.

Schwungvoll begann der Gospeltime-Gottesdienst mit This little light of mine , begleitet vom Klatschen und Schnippen der zahlreichen Gottesdienstbesucher. Der Gospelchor Jo s Voice hatte anlässlich seines 20 jährigen Jubiläums von Freitag bis Sonntag einen Gospelworkshop angeboten, deren Teilnehmer unter der Leitung von Friedhelm Matter und Tore W. Aas aus Oslo von den Kirchenreihen aus hören ließen, was sie geprobt hatten. Mit Shine your light präsentierte Tore W. Aas einen seiner selbst geschrieben Gospelsongs. Menschen sind verschieden , stellte Dekan Günter Ihle in seiner Predigt fest. Die Unterschiede liegen sowohl im Äußeren als auch in der Kultur, Sprache und in den Gedanken. Verschiedenheit irritiert, bereichert und verändert , führte der Dekan weiter aus und warnte davor, vorschnell über andere zu urteilen. Passend zur Predigt war das soziale Projekt, das im Rahmen der Gospeltime vorgestellt wurde. Begleitung für Menschen, die verschieden sind wurde vor drei Jahren von der Tagesstätte Club Zebra und dem Sozialpsychiatrischen Dienst (SPDi) ins Leben gerufen. Manche Menschen brauchen mehr, als von offiziellen Stellen angeboten wird , erklärte Marianne Lindenfelser vom SPDi die Idee zur Gründung des Projektes. Auf Nachfrage von Clemens Bruder erklärte die Sozialarbeiterin, dass in dem ehrenamtlichen Projekt Erwachsene mit psychischen Erkrankungen betreut werden. Es geht dabei um ein niederschwelliges Angebot von Begleitung beim Einkaufen, über spazieren gehen, Kaffee trinken oder Unterstützung bei Arzt- und Behördenbesuchen. Gerlinde Ewert, ehrenamtliche Mitarbeiterin, berichtete über ihre Erfahrungen mit betreuten Personen. Als Rentnerin hatte sie noch eine Aufgabe gesucht und die Begleitung von Menschen, die verschieden sind, ist zu einer Bereicherung in ihrem Leben geworden. Bis jetzt sind nur Frauen in unserem Projekt ehrenamtlich dabei , beklagte Lindenfelser. Dabei könnten wir gut auch ein paar Männer gebrauchen . Vor allem wenn es um handwerkliche Dinge geht oder die Begleitung von anderen Männern zu Sportveranstaltungen wären Männer manchmal die geeigneteren Betreuer. Wer sich engagieren möchte, muss keine langfristige Verpflichtung eingehen. Neben Dauerbetreuungen gibt es auch immer wieder einzelne Anlässe, für die Mitarbeiter gebraucht werden. Die Ehrenamtlichen treffen sich regelmäßig mit den hauptamtlichen vom Club Zebra und dem SPDi zum Austausch. Stimmungsvoll ging es dann weiter mit Amazing Grace und dem Vater unser , bei dem sich alle Gottesdienstbesucher an den Händen fassten, egal, wie verschieden sie auch waren.
Info zum Projekt:
Ansprechpartner für Interessierte:
Marianne Lindenfelser (SPDi) 07851/899740
Marion Deiß-Meinhardt (Tagesstätte Club Zebra) 07851/956042″
Soweit der Presseartikel von Sabine Schafbauer, Mittelbadische Presse vom 25.10.2016
Die Kollekte betrug 627,08 Euro. Dafür allen SpenderInnen herzlichen Dank.