Bahnhofsmission Kehl, 13. Oktober 2018

Es war einmal in der Bahnhofsmission Kehl …

Vor 4 Jahren ist ein Ehepaar in die Bahnhofsmission (BM) gekommen. Auf den ersten Blick ein gewöhnliches Paar, eine schöne Liebesgeschichte. Zwar besonders, aber schön. Die Frau war deutsch, sie kam aus Leipzig. Der Mann kam ursprünglich aus Bulgarien, er wohnt aber in Straßburg seit mehreren Jahren. Wir nennen die Frau Birgit und den Mann Jürgen. Das Pärchen hatte sich im Zug kennen gelernt. Sie hatten Emails in Englisch ausgetauscht. Birgit hatte Jürgen Briefe geschrieben und ihn angerufen. Birgit reiste 700 km mit dem Zug um sich mit Jürgen zu treffen. Sie wollte Jürgen überraschen, und tatsächlich war es für Jürgen eine große Überraschung. Birgit stand vor seiner Tür,….

Wie diese „Geschichte“ weiterging, erfuhren die Gottesdienstbesucher am 13. 10. 2018 um 19 Uhr in der Johanneskirche Kehl. (ok, fairerweise kann man HIER die ganze Geschichte lesen)


Über Grenzen hinweg

In der stimmungsvoll beleuchteten und sehr gut besuchten Johanneskirche ging er am 13. Oktober 2018 um 19 Uhr los; der 18. GOSPELtime Gottesdienst unter dem Motto „Über Grenzen hinweg“.

Über Grenzen hinaus gehen „Fête Chorale Alsace-Ortenau“, die, den Rhein überschreitenden, deutsch – französischen Chorfesttage. Bereits zum zweiten Mal lud man in deren Rahmen zum GOSPEL Workshop ein.

Mehr als 70 TeilnehmerInnen jeden Alters ließen sich unter der Leitung von Carola Maute, Friedhelm Matter und Frank Spengler auf ein Experiment der besonderen Art ein: Von 13 Uhr bis 18 Uhr probte man mehrere GOSPEL Songs, welche am Abend dann dem Publikum präsentiert wurden. Groß war die Bandbreite der Songs, noch größer war der Probefleiß und die Begeisterung bei der Aufführung.

Dekan Ihle erläuterte in drei Liedversen das Thema „Über Grenzen hinweg“ in seiner Predigt. Das soziale Projekt, das an diesem Abend vorgestellt wurde, war die seit 1952 in Kehl bestehende Bahnhofsmission. Sie ist Anlaufstelle für Menschen, die – aus welchen Gründen auch immer – auf Hilfen rund um den Bahnhof Kehl angewiesen sind.

Die Bandbreite der Hilfen reicht dabei vom seelsorgerlichen Gespräch über ein einfaches Essen, Getränke, Kleidung, Schlafsäcke bis hin zur tätlichen Hilfe beim Um- und Einsteigen in die Bahn oder Tram. Im Interview von Clemens Bruder stellte die Leiterin Catherine Le Barzic die Bahnhofsmission Kehl vor. In einem Team von insgesamt sechs Mitarbeitern, davon zwei hauptamtlich und vier ehrenamtlich, stattet sie die Bahnhofsmission personell aus. Die Ehrenamtlichen sind ca. einmal in der Woche in den verschiedenen Arbeitsfeldern tätig. Das Arbeitsfeld können sich die ehrenamtlich Mitarbeitenden frei auswählen und werden in ihrer Arbeit begleitet. Gegenüber 2017 ist die Hilfeleistung um 44 Prozent gestiegen – bedingt auch durch die Tram-Haltestelle.

Angesprochen auf ihren größten Wunsch für die Bahnhofsmission, äußerte Le Barzic „Mehr Mitarbeiter“.

Die Öffnungszeiten könnten erweitert und auch die Kleiderkammer besser gestaltet und ausgestattet werden. Für die Winterzeit werden dringend Kleider und Schlafsäcke gebraucht. Aber auch Hygieneartikel wie Einwegrasierer, Rasierschaum, Duschgel, Zahnbürsten und Zahnpasta werden IMMER benötigt und gerne angenommen.

Per Kollekte kamen fast 600 Euro zusammen, welche für die oben genannten Hilfsgüter eingesetzt werden sollen. Mit dem Segenslied „May the Lord Send Angels“ endete GOSPELtime – der Gottesdienst der bewegt – man befahl sich gegenseitig dem Segen Gottes an.

Die Bahnhofsmission in Kehl ist erreichbar unter:

Catherine Le Barzic

Bahnhofsmission Kehl

Bahnhof Kehl, Gleis 1

77694 Kehl

Tel.: 07851 2544

E-Mail : catherine.lebarzic@diakonie.ekiba.de